Wenn Kinder lesen und schreiben lernen, ist die Schrift anfangs ein unbekannter "Code" mit unbekannten Symbolen. Diesen Code entziffern und verinnerlichen sie Schritt für Schritt in den ersten Schuljahren.​ Kindern mit einer Lese- und Rechtschreibschwäche (Dyslexie), die aber auch nur einen Bereich - also Lesen oder Schreiben - betreffen kann, fällt es schwer, diesen "Code" zu entziffern.

Im Bereich des Lesens zeigt sich häufig, dass die Laut-Buchstabenzuordnung nicht gelingt, das Lesen sehr schwer fällt, wenig flüssig erfolgt und oftmals das Leseverständnis fehlt.

Kinder mit einer Rechtschreibschwäche schreiben häufig sehr lautgetreu (teua statt teuer), verwechseln ähnlich klingende Laute und wenden kaum Rechtschreibregeln an.

Mir ist es wichtig, in der eingehenden Diagnostik folgende Fragen zu klären, um die Ursachen für das Vorliegen einer LRS bei Ihrem Kind zu ergründen:

  • Ist die visuelle und/oder akustische Wahrnehmung beeinträchtigt? 

  • Liegen Probleme bei der phonologischen Bewusstheit vor (Wörter in Silben gliedern, Silben zu einem Wort zusammenzufügen, Reimen etc.)?

 

Basierend auf einer differenzierten Diagnostik erstelle ich einen individuellen Therapieplan für Ihr Kind. In der Therapie verwende ich unterschiedliche Anschauungsmaterialien und möchte durch den spielerischen Umgang mit Schrift und Sprache bei Ihrem Kind die Freude am Lesen und Schreiben (wieder) erwecken.

Hilfe bei Lese-/Rechtschreibschwäche (LRS, Dyslexie)